Die naturheilkunde

ALCHEMIE/ SPAGYRIK

Die Alchemie/ Spagyrik hat – anders als die moderne Medizin – einen wesentlichen Grundsatz: bei jedem Phänomen und jeder Substanz wird nach der wesentlichen Aussage/ dem Charakter geforscht. Um diesen herauszufinden, sind alle Informationen (alle messbaren Werte/ Aussehen/ Erfahrungsheilkunde usw.), die gefunden werden können, gültig. Erst diese Zusammenhänge machen erkennbar, worum es sich im Grunde handelt. Eine Isolierung von einzelnen Wirkstoffen, wie in der klinischen Medizin üblich, findet nicht statt. Das Leben, wie auch jede Substanz sind nach dieser Sichtweise natürliche Kompositionen. Gleichzeitig gilt der Grundsatz der Entsprechung: "Wie im Großen, so im Kleinen". Jede Beobachtung kann in einer größere Dimension ebenso wieder gefunden werden, wie in der Betrachtung des Kleinen (siehe auch: Dunkelfeldmikroskopie).

Diese Haltung ist grundlegend für die Betrachtung des Menschen und jeder Begleitung zur Gesundheit, sei es auf körperlicher oder seelisch-geistiger Ebene.

Die verwendeten Substanzen, um im Sinne der Alchemie des Organismus zu unterstützen, stammen aus Pflanzen, Mineralien, Tieren.

IMMUNSTIMULATION/ REGULATION

Bei allen Erkrankungen, die mit einer Störung des Immunsystems einhergehen: Krebserkrankungen, allergische und rheumatische Erkrankungen, rezidivierende Infektionen, usw.

Der Mensch kann als in sich geschlossenes System in der Natur betrachtet werden. Jede Zelle kann als weiteres geschlossenes System im großen Zellverband des Organismus angesehen werden. Und jede Zelle kann nur so "klug" sein, wie die Leitung des Organismus - der Mensch selbst. Die Qualität des Zellorganismus ist sehr gut im Dunkelfeld (hier können Sie die Bewegungen im Dunkelfeldmikroskop sehen) zu betrachten. Substanzen, die in der Lage sind, den Organismus neu zu regulieren und zu ordnen (alles im Sinne einer Biose) können verabreicht werden und unterstützen auf diese Weise den Körper, gesund zu werden. Störungen des Immunsystems sind z.B. alle chronischen, allergischen, rheumatischen, Erkrankungen, bis hin zur Krebserkrankung. Dazu werden u.a. Behandlungen mit (hämolysiertem) Eigenblut, Sanumtherapie/Isopathie, Schlangenenzyme, Mineralien u.a. vorgenommen. Die Naturheilkunde hat ein reichhaltiges Spektrum an Möglichkeiten zur Verfügung.

DUNKELFELDMIKROSKOPIE

In der Dunkelfeldmikroskope wird das unveränderte (native) Blut unter dem Mikroskop betrachtet. Dieses Blut wird direkt nach der Entnahme (Finger oder Ohrläppchen)gemeinsam mit den Klienten am Monitor betrachtet. Verschiedene Substanzen werden direkt am Präparat getestet, um die Wirkung auf den Organismus einzuschätzen und auf diese Weise eine individuelle Behandlung zusammenzustellen. Jeder Mensch hat seine eigene Reaktion, die oftmals von den Vorgaben der Lehrbücher abweicht. Die Dunkelfeldmikroskopie ist eine Möglichkeit, individuell zu diagnostizieren und dadurch einen ebenso individuellen therapeutischen Behandlungsansatz zu finden (www.sanum.de).

DAS ARBEITEN MIT INNEREN BILDERN/ METAPHORISCHES BILDERSTELLEN

Die Symbolsprache verwendet Bilder, um sich ausdrücken zu können. Eine Symbolsprache benutzt diese Beschreibungen, die der inneren Vorstellung entsprechen, um sich der Umgebung verständlich zu machen. Diese Sprache ist weit entfernt von jeder Analytik und ist die Möglichkeit er Seele, sich verständlich zu machen. Auf der zellulären Ebene haben Bilder eine große Wirkung. Zur Unterstützung und Begleitung ist der Einsatz von angeleiteten Bilderreisen sehr sinnvoll, auch die Wirkung von Medikamenten kann auf diese Wese unterstützt und verstärkt werden. Anlehnend an traditionell-schamanische geistige Sichtweisen, sowie das Katathyme Bilderleben, finden verschiedene Aspekte und Bilder ihren Platz in der Behandlung. Das Metaphorische Bilderstellen ist eine tiefenpsychologische Arbeit, die es auch nach Schocksituationen ermöglicht, einen heilsamen Alltag wiederzufinden.

BEGLEITUNGEN IN LEBENSKRISEN UND NACH SCHOCKSITUATIONEN

Eine chronische körperliche Erkrankung und eine Lebenskrise bedingen und verstärken sich gegenseitig. Es handelt sich um einen Kreislauf, der oftmals ohne jede Hoffnung scheint. Das ist bei Krebserkrankungen für die Betroffenen und ihre Umgebung ebenso, wie nach einem Trauerfall oder einer Trennung oder einer unglücklichen Berufswahl. Bei jeder lebensbedrohlichen Krankheit gibt es zwei zukünftige Möglichkeiten: wir leben weiter oder wir müssen uns auf einen Abschied vorbereiten. Beide Wege können sehr schwer sein und es ist unklar, welcher der leichtere ist. Solange ein Mensch lebt, sind beide Richtungen möglich. Schwierig wird es dann, wenn nur eine Möglichkeit angedacht wird. Das Ziel in der Begleitung von Lebenskrisen ist es, in jedem Falle weiterdenken und handeln zu können. Hoffnungslosigkeit und Ohnmacht sind die schlechtesten Begleiter für Menschen in Lebenskrisen. Insofern ist eine Sterbeamme (www.sterbeamme.de) eine Amme für das Leben (siehe auch: ein Wort zu lebensbedrohlichen Krankheiten).